Logo Unsere Schwarzwaldbahn Unsere Schwarzwaldbahn

Es fährt eine Express-S-Bahn nach Nirgendwo

Bürgeraktion unsere Schwarzwaldbahn kritisiert: Hessebahn-Verhinderungs-S-Bahn
Ein durchgehender Zug von Calw nach Stuttgart wäre ein Fortschritt

Manche Kompromisse sind faul, findet die Bürgeraktion Unsere Schwarzwaldbahn. Und manche Kompromisse kommen den Steuerzahler in der Region Stuttgart richtig teuer, ohne einen Nutzen zu bringen. Die Bürgeraktion zielt damit auf die sogenannte "Express-S-Bahn von Weil der Stadt nach Zuffenhausen (!) „Was hat der Weil -der Städter von einer „Express-S-Bahn, die nur bis Zuffenhausen fährt? Wer will denn von Weil der Stadt oder Leonberg dahin?“, frägt der Sprecher der Initiative, Hans-Joachim Knupfer (Leonberg), rhetorisch. Er sieht keinen Grund, warum die Region für eine solche „sinnfreie Zusatzlinie“ Geld ausgeben wolle: „Ein Metropolexpress von Calw, durchgebunden nach Stuttgart, wäre hingegen ein echter Gewinn.“ Das würde heißen: Mehr Fahrgäste in der Bahn und kürzere Fahrzeiten auch von Weil der Stadt in die City als mit der langsamen S-Bahn. Knupfer: "Andere S-Bahn-Linien Richtung Stuttgart werfen die Leute ja auch nicht in Zuffenhausen, Vaihingen oder Untertürkheim raus, nur weil da ein Gleis endet."

Für Knupfer ist die angebliche „Express-S-Bahn“Geldverschwendung und jetzt schon ein Fall für das Schwarzbuch des Bundes der Steuerzahler.

Der einige Zweck der Bahn scheine zu sein, dass der Verkehrsdirektor der Region im Auftrag von lokalen Regionalräten die Durchbindung der „bösen“ Calwer Hermann-Hesse-Bahn bis zum Renninger Bahnknoten in den Hauptverkehrszeiten verhindern wolle. Die Region gönne den Calwern keine attraktive Anbindung in den Raum Sindelfingen. Bei den bekannten Verspätungen der S-Bahn werden die Calwer bei zweimal Umsteigen regelmäßig den Anschluß nach Sindelfingen verpassen und weiter Autofahren, ist Knupfer überzeugt: „Wie das ist, in Zuffenhausen zu stranden, wo die anderen S-Bahnen schon voll sind, erfahren wir heute schon oft genug, wenn die S 6 überraschend wieder mal in Zuffenhausen endet.“ Ausgerechnet an dem Bahnhof, ab dem Verkehr heute schon immer dichter werde, werde man „in der Pampa stranden.“ Nicht zuletzt verunmögliche die Region damit auch die erneute wichtige Durchbindung der Strohgäubahn bis Feuerbach. Knupfer: "Ein Schelm, wer arges dabei denkt". Hier müssten auch die Anlieger im Strohgäu aufwachen.

Die Region könnte ihr Geld sinnvoller ausgeben, so Knupfer: Nach Eröffnung des Tiefbahnhofes gebe es bislang für die S-Bahn aus dem Norden und aus Leonberg keinen Weg mehr in den Stuttgarter Hauptbahnnhof. Es fehle  eine Anbindung an die Ferngleise,für den Fall das die Stammstrecke gesperrt werden muss. Ein Weiche zwischen Zuffenhausen und Feuerbach könnte hier Abhilfe schaffen. Das wäre dann gleichzeitig die Möglichkeit, den Metropolexpress fahren zu lassen - eine Win-Win-Situation für alle Anlieger. Knupfer: „Die Region muss hier wesentlich weiter denken, auch wenn die Zukunft dann nicht in einer weiteren S-Bahn-Linie besteht.“ Schlimm für die Region, das würde auch den Calwern helfen...


Kommentare:
 
Impressum :: Nach oben